am Rande notiert
Kommentare 9

Das formwandelnde zweite Blogstöcken

Felix_2BälleIm Moment gilt es aufzupassen, hält man sich in der Welt der Blogs auf, denn es sausen so viele Blogstöckchen umher, dass man schnell mal unsanft getroffen werden kann. Zum Glück hörte ich dieses Stöckchen schon heransausen und so war es nicht schwer, es zu fangen. Es kommt von Anna, die ihrerseits von Birgit nach ihrer England-Vorliebe befragt wurde. Anna hat, als aufmerksame Leserin dieses Blogs, gleich mal die Fragen so angepasst, dass das Stöckchen wirklich zielgenau auf mich zugeflogen kam.

Seit wann und warum Hunde?

Felix kam zu uns an einem Sonntag im November 2005. Außer mit Katzen kannten weder mein Mann noch ich uns mit Hunden aus und die Entscheidung zum Hund war vielleicht nicht gerade kurz entschlossen, aber auch nicht wirklich lange und ausführlich und alle Wenns und Abers abklopfend entstanden. Beim Thema Hund war uns nur klar, dass wir keinen Jagdhund haben wollten, sondern einen Hütehund, und so kam uns Felix als Hütehund-Mix (wahrscheinlich Altdeutscher Hütehund/Schafpudel) gerade recht.

Felix_Sofa

Wir haben vor dem Einzug des Hundes Felix lediglich ein paar Erziehungsgrundsätze vereinbart, so zum Beispiel, dass der Hund nicht auf dem Sofa liegt. So kam dann also dieses winzige Hundebündel bei uns an und stand einige Minuten Auge in Auge dem Kater gegenüber, der sich dann aber zum Rückzug entschloss – es war auch fast das letzte Mal des Auge-in-Auge-Gegenüberstehens, denn das Hundebündel wuchs recht rasch, zuerst immer die Beine, so dass es morgens noch ungelenker aufstand, als es sich abends hingelegt hatte, dann wuchs der Rest nach, so das sich doch Proportionen ergaben. Alle waren beim Hundeeinzug natürlich ordentlich aufgeregt, Besuch stellte sich ein, der erste Spaziergang in der neuen Umgebung wurde unternommen und irgendwann, Stunden später, übermannte den Hund dann doch der Schlaf – zielsicher hatte er sich dazu einen Platz auf dem Sofa ausgesucht. Na, da kann man den kleinen Kerl ja nun doch nicht verscheuchen, so übermüdet wie er ist – das zu den Erziehungsgrundsätzen…

Wir haben uns dann aber doch ganz gut aneinander gewöhnt, er hat sich das ein oder andere zum Thema Erziehung gefallen lassen, dafür hat er uns beigebracht, was Hund so alles kann, zum Beispiel kann durchaus auch ein kleiner Kerl schon den Satz verstehen: „Wo ist denn dein Stock?“ Er schaut kurz, ob ich es ehrlich meine, rennt los und bringt genau den Stock, den er vor mehreren Hundert Metern hat liegen gelassen, wieder. Aha, der Hund ist schlau.

Blog-Stöckchen

Und irgendwann kam dann der Kumpel Linus, ein Bordercollie-Mix aus Irland, hinzu und nun sind sie manchmal ein ziemlich verschworener Haufen mit schnellen Absprachen untereinander, einer genauen Ordnung beim Spielen – es müssen immer erst BEIDE Spielzeuge wieder gefunden werden, also ist es sinnvoll, sich gegenseitig zu helfen und anzuzeigen, wo das vermisste Spielzeug liegt – manchmal aber auch ein ziemlich zerstrittener Haufen, vor allem, wenn sie müde sind.

Jedenfalls haben wir alle viel Spaß miteinander – die Entscheidung für den Hund war also richtig.

Beide_2

Gibt es Lieblingsbücher? Oder: Wie entscheidet sich, welches Buch du als nächstes liest?

Ja, die Lieblingsbücher müssten ja mal wieder gelesen werden: Uwe Johnsons „Jahrestage“ vor allem und die anderen Johnson Romane. Und Thomas Manns „Joseph und seine Brüder“, weil mir die dabei die Blumenbergsche  „Arbeit am Mythos“ so gut gefällt.

Und dann bin ich furchtbar neugierig auf die neue, die aktuelle Literatur. Mich treibt dabei die Suche nach den Büchern um, die unser momentanes Lebensgefühl beschreiben, eher nicht mehr Geschichten vom Erwachsenwerden, sondern eher die, die die Auswirkungen der wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Rahmenbedingungen ausloten. Um zu finden, was ich wohl lesen möchte, durchforste ich die Kataloge der Verlage und notiere mir Autor, Titel und Erscheinungsdatum, damit ich pünktlich auf die Pirsch gehen kann. Was mich dabei besonders anspricht, kann ich gar nicht sagen. Ich  stöbere natürlich  auch sehr gerne in (großen) Buchläden und lasse mich dort von den Büchern inspirieren. Da wird es dann neben dem Namen des Autors vor allem die Gestaltung des Covers und der Klappentext sein (hier werden schrill bunte und sehr verschnörkelte Cover eher links liegen gelassen).

Bücher

Und dann schaue ich natürlich in die Feuilletons und lese, was dort besprochen wird. Das ist aber eindeutig nicht mehr meine wichtigste Quelle. Wesentlich wichtiger bei der Auswahl der Bücher, die ich nicht selbst finde, sind die Blogs. Das liegt auch daran, dass die Blogbesprechungen mehr auf den Inhalt eingehen und nicht in irgendwelchen feuilletonistisch-essayistischen Abgründen herumstochern, so dass ich mir ein klareres Bild von den Büchern machen kann. Die Blogs empfehlen mir so mehr die Autoren, die ich nicht kenne, meistens tatsächlich die jüngeren Autoren, und die Bücher, an deren Cover ich erst einmal vorbeigelaufen wäre. Und es gibt einige Blogs, deren Geschmack ich ganz gut vertrauen kann.

Und: da wir die Hunde immer fleißig in Wälder und zu Seen führen, kommen sie auch mit in Buchläden! Linus legt sich irgendwo hin und beschaut in aller Ruhe mit übereinandergeschlagenen Pfoten das Treiben um sich herum. Felix dagegen hat es darauf abgesehen, mit möglichst vielen anderen Buchliebhabern zu flirten: erst Blickkontakt, dann heftiges Schwanzwedeln, dann auf die Füße setzen, mit dem Rücken anlehnen und sich puscheln lassen.  So haben wir alle unterschiedliche Ziele im Buchladen, aber eine ziemlich gute Zeit.

Der ideale Fernwehort für ein eigenes Ferienhäuschen?

Der Ort müsste auf jeden Fall in einer tollen Landschaft sein, also eher abseits von (Groß-)Städten. Ich kann mich konkret aber nicht festlegen, dazu möchte ich noch ein wenig herumgucken können, bis ich einen genauen Ort benenne.

Landschaft

Das Blogstöckchen würde ich ja gerne mit den gleichen (Hunde-)Fragen an Mara und Kai, der hoffentlich wieder an die Internetzivilisation angeschlossen ist :-), weiterreichen, aber Mara sagte schon an anderer Stelle, dass sie im Moment gar keine Stöckchen fängt. Ich lege jetzt also das Stöckchen mal hierhin und vielleicht kommt ja doch ein interessierter Mensch oder Hund vorbei, schnüffelt kurz daran und nimmt es dann mit. Wenn nicht, bleibt es  einfach liegen.

9 Kommentare

  1. Wie schön, dass du trotz momentaner Stöckchen-Dichte dasselbige aufgegriffen hast. Mit Vergnügen deine Antworten gelesen und mich an den Bildern erfreut. Duo-Apportieren habe ich hier zum ersten Mal gesehen 🙂 Wie gut, dass du und einige andere noch die Verlagsprospekte und das Feuilleton lesen, mir werden schon die Blogs zum Verhängnis… Und anhand deiner köstlichen Beschreibung müsste jetzt ja jeder deiner Blog-LeserInnen euch im Buchladen erkennen. Einen schönen Abend! LG Anna

    • Liebe Anna,
      ich hätte ja noch so viele Schnurren erzählen können! Über Hunde und über Bücher! Ein schönes Blogstöckchen also, das mir beim Schreiben und Bilderauswählen viel Spaß gemacht hat. Wenn sich also demnächst im Buchladen ein kleiner, flauschiger Hund rücklings auf Deine Füße setzt: dann sind wir es!
      Viele Grüße, Claudia

  2. Liebe Claudia,
    die Stöckchendichte ist wirklich enorm, aber dieses hier habe ich mit ganz viel Vergnügen gelesen, was sicherlich vor allem am Thema lag. Die Hundebilder sind große klasse, ich hätte mir gewünscht, dass du noch die ein oder andere weitere Hundefrage beantwortet hättest. Toll! 🙂 Vielleicht greifen Bandit und ich bei diesem Stöckchen doch mal bei Zeiten zu.

    Liebe Grüße
    Mara

    • Liebe Mara,
      wie schön, dass es Euch Spaß gemacht hat. Ich hätte ja noch viiiieeeel mehr schreiben können – aber dazu gibt es ja auch den anderen Blog. Und wenn Bandit und Du beherzt nach dem Stöckchen packt, werde ich mich sehr auf Euren Beitrag freuen. Es hat ja aber Zeit.
      Viele Grüße, Claudia

  3. Liebe Claudia,
    was für ein schöner Post zu den Blockstöckchenfragen. Und so schöne Bilder, besonders das partnerschaftliche Apportieren gefällt mir gut. Über die Jahrestage brauchen wir nicht zu reden, auch eines meiner Liebelingsbücher, das hatten wir ja schon mal festgestellt.
    Ja, tatsächlich haben wir jetzt seit einigen Tagen endlich wieder einen Internetzugang zu Hause und wenn ich dazu komme, nehme ich das Blogstöckchen vielleicht ja wirklich auf und versuche, was draus zu machen. Aber bloß,. weil mir die Fragen von Anna wirklich zusagen und weil Dein Post so ein anregender ist… Abwarten und Tee trinken
    sagt und grüßt herzlich der Kai

    • Lieber Kai,
      oh, dann herzlich willkommen zurück in der digitalen Welt. Ich hätte es ja gar nicht so lange ausgehalten… Das Apportierbild habe ich beim Bildersuchen wiedergefunden. Gemeinsam mit Stock zu laufen, haben die Jungs gerne gemacht, als sie noch viel jünger waren. Gemeinsam am Stock zu schwimmen schon seltener. Und über das Stöckchenaufheben – wenn Ihr Lust und Zeit habt – würde ich mich freuen.
      Viele Grüße, Claudia

  4. Pingback: Apocalypse now! oder: RettetDieBücher! | skyaboveoldblueplace

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s